Willkommen auf Blumen im Nirgendwo! Viel Spaß beim Lesen dieses Blogs! Bei Fragen, Anregungen, Kritik oder Artikelwünschen kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen. Blognews vom 27.01.2014: +++ Gesichtet im Januar: Essence Kalinka Beauty Limited Edition überraschend gut, Essence Ice Ice Baby Limited Edition, Catrice Cremé Fresh LE und Alverde Vintage Rose LE leider eher enttäuschend +++ Bald neue Blogposts zu MAC und Kosmetik Kosmo Pinseln von Sid/QueenofEvilness +++ Neue Blogposts von Co-Bloggerin Innocence +++ Hanas Mutti stellt ihre Lieblingsprodukte von Lakshmi und Dr. Hauschka vor

16. Dezember 2010

Ethisch korrekte Klamotten!?

Hallo, ihr Süßen!
Kürzlich saß ich in einer Vorlesung und obwohl wir uns gerade über zivilen Ungehorsam unterhielten, kam eine auf das Thema "globale Verantwortung" und prangerte an, dass man nicht bei H&M, Kik, Primark und Co.einkaufen sollte, da diese ja Kinderarbeit in China und Bangladesch unterstütze würden.

Ob sie nun selber ethisch einwandfreie Klamotten trug - ich habe keine Ahnung!

Ich persönlich wollte ich euch fragen, wie eure Einstellung zu Klamotten und Ethik ist!

Leider ist das Thema ähnlich undurchschaubar wie Tierversuche, aber ich habe diese interessanten Link gefunden:
http://www.saubere-kleidung.de/

Naja, ansonsten muss ich ehrlich sagen, dass ich jetzt als Studentin leider noch nicht das Geld habe, um mir nur Fair Trade Mode zu kaufen. Ich meine, teils ist ja die Kleidung selbst bei H&M teuer. Und wenn ich bei Esprit oder  s.Oliver oder Mango etwas anprobiere, steht da auch in 90% der Fälle "Made in Bangladesh" oder "Made in China" im Etikett.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich mit diesem Thema noch nicht so intensiv beschäftigt habe und würde mich freuen, wenn ihr mich vielleicht ein wenig aufklären könntet.

... Ach ja, und der Dozent meinte dann zu dem Mädel, die über globale Verantwortung redete, dass dieses Thema einem eigenen Seminar bedarf vom Themenumfang her und das man nicht von deutsche auf globale Verhältnisse schließen sollte. Deutschland steht mit seinem 8-Stunden-Arbeitstag ziemlich allein da. Das waren seine Worte.

Alles Liebe,
Hana

Kommentare:

  1. ich persönlich habe mich auch noch nicht damit beschäftigt (in punkto kleidung). als kleine familie haben wir auch nicht so das geld, auf "Fair Trade Mode" umzusteigen.
    nicht mehr bei h&m oder kik zu kaufen wäre schon schwer für uns. und auch für viele die ich kenne, denn die kaufen auch meißt bei h&m, c&a, kik oder andere günstige läden ein (freunde, bekannte, geschwister ect.).da bin ich ehrlich. lg

    AntwortenLöschen
  2. Dann sollten wir alle anfangen unsere Klamotten selber zu stricken... Ist dann nur die Frage woher die Wolle kommt? Oder das andere Material? xD! Als ob teure Firmen, Näherinnen nicht ausbeuten würden...! Natürlich werden die Klamotten von den oben genannten Firmen "billig" hergestellt und es ist fragwürdig unter welchen Bedingungen... Aber Leuchte, mal im ERNST WACHT AUF !!! Genau der gleiche Mist passiert auch bei teuren Firmen und da geht es nicht nur um "Kinderarbeit"... Wenn es danach geht, dürfte niemand mehr bei Kik, Primark, H&M und so einkaufen, dann dürfte niemand mehr Sachen von Mattel, Fisher Price, Chicco etc. für seine Kinder kaufen... Und selbst die Sachen direkt aus Deutschland, glauben die im ernst das dort alles mit rechten Dingen von statten geht? Denkt man wirklich das dort die Leute super toll und fair behandelt werden? Gut bezahlt werden? Das ALLES aus Deutschland kommt? Irrtum... da geht es meist auch mies ab wie in China oder sonst wo...

    AntwortenLöschen
  3. 8 Stunden Arbeitstag xD??? Nochmal was dazu xD !!! Wo arbeitet man ausser evtl.im Büro noch 8 Stunden? Ich zB. bin zwar "offiziell" 9 Stunden auf der Arbeit (30 Minuten Pause um 13h; danach stehe ich ununterbrochen!!!), aber was mache ich für meinen Chef vor der Arbeit und danach unbezahlt ;) ?! Da denkt niemand dran ^^ selbst unser Chef nicht, aber das ist ein anderes Thema xD

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Hana,

    ich mache mir darüber natürlich auch regelmäßig meine Gedanken. Letztlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich finanziell gesehen gar nicht mehr ändern kann, als ich bereits habe. Das bedeutet: Ich kaufe sowieso nur alle paar Monate Klamotten. Und dann meistens auch nur Ersatz für das, was kaputt gegangen ist. Das habe ich schon immer so gemacht, weil mir nicht viel Geld zur Verfügung steht. Zudem kaufe ich extrem gerne Second Hand. Das geht hier in Kassel sehr gut und auch übers Internet findet man ja mittlerweile gute Second Hand-Angebote. Manchmal nähe ich mir auch etwas selbst. Und vor Allem Handschuhe, Wintersocken, Schals, Mützen und Co häkele ich sowieso bereits seit Jahren selbst.
    Mein Klamotten sind somit also nicht immer Fair Trade, aber immerhin innerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten so "grün" wie möglich.

    Die Transparenz bei Tierversuchen finde ich übrigens größer. Immerhin werden Menschenrechtsvertöße viel besser verschleiert. Da kann man nicht einfach eine Anfrage an eine Firma senden und eine ehrliche Antwort erwarten.

    Gruß
    Erbse

    AntwortenLöschen
  5. Anika hat Recht - auch der teure Heine-Versand kauft seine Stoffe und Kleider in Indien, und so machen das sicher fast alle teuren Marken auch.

    Ich hab auch nicht das Geld, um nur noch "Bio" und "Fair Trade" zu kaufen, aber ich kaufe gerne Second-Hand-Kleidung, die ist billig, oft noch sehr gut erhalten und zu schade, um weggeworfen zu werden. Dafür verzichte ich dann bewußt auf Einkäufe bei KIK und H&M usw.

    AntwortenLöschen
  6. Wie vielen anderen hier, fehlen mir einfach die finanziellen Mittel, um Fair-Trade-Kleidung zu tragen. Und mal ganz im Ernst: ich hab bis jetzt noch keine faire Kleidung gesehen, die mir gefallen hat. In meiner Stadt gibt es solche Kleidung im Eine-Welt-Laden und ich die Sachen sehen einfach aus wie bunte Säcke.
    Ich werde weiterhin bei H&M, Zara, Mango etc. kaufen. Mir bleibt auch nichts anderes übrig...ich kann ja nicht nackt rumlaufen ;)
    Und ich finde es zudem irgendwie ziemlich unnötig, wenn man sich ein einziges fair gehandeltes Kleidungsstück kauft und meint, sich dann besser zu fühlen, während der Rest des Kleiderschrankes in irgendwelchen Entwicklungsländern zum Hungerlohn genäht wurde. Entweder ganz oder gar nicht. Und wer hat bitte die Möglichkeit, seine komplette Garderobe auf Fair Trade umzustellen und Lust, seinen ganzen anderen Klamotten wegzugeben? ;)

    AntwortenLöschen
  7. Natürlich frag ich mich, wie ein Unternehmen ein T-Shirt für 3€ anbieten kann und damit auch noch genug Gewinn macht, um mehr Filialen zu eröffnen und Verona Pooth für die Werbung engagiert. Da mir die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung stehen, kann ich nicht darauf achten wo die Kleidung herkommt und was die einzelnen Arbeiter verdienen.
    Und Anika hat Recht, am Preis erkennt man es nicht und wo der Stoff herkommt, kann man auch durch das Etikett nicht herausfinde.

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kritik ist willkommen!

Bei nicht themenbezogenen Themen lieber eine Mail an blumenimnirgendwo@live.de schicken.

Blog- oder Gewinnspielwerbung wird nicht veröffentlicht.