Willkommen auf Blumen im Nirgendwo! Viel Spaß beim Lesen dieses Blogs! Bei Fragen, Anregungen, Kritik oder Artikelwünschen kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen. Blognews vom 27.01.2014: +++ Gesichtet im Januar: Essence Kalinka Beauty Limited Edition überraschend gut, Essence Ice Ice Baby Limited Edition, Catrice Cremé Fresh LE und Alverde Vintage Rose LE leider eher enttäuschend +++ Bald neue Blogposts zu MAC und Kosmetik Kosmo Pinseln von Sid/QueenofEvilness +++ Neue Blogposts von Co-Bloggerin Innocence +++ Hanas Mutti stellt ihre Lieblingsprodukte von Lakshmi und Dr. Hauschka vor

6. Mai 2011

Das Kind braucht einen Namen - aber welchen?

Guten Morgen und einen schönen und sonnigen Freitag wünsche ich euch!

Ich hoffe, ihr nehmt es mir nicht böse, wenn ich mal außerhalb des Themas Beauty mit dem Thema Namen beschäftige.
und wenn doch, dann könnt ihr euch in Form eines Kommentars dazu auslassen. ;) Heute Abend kommt allerdings auch wieder was zum Thema Beauty. =)
Spätestens, wenn man Mutter wird, muss man sich damit beschäftigen:
Wie nenne ich mein Kind?
Ein oder mehrere Vornamen?
Soll ich das Kind nach Verwandten oder vorfahren benennen, nach dem Taufpaten, nach einem Star?
Soll mein kind einen einzigartigen Namen oder einen Allerweltsnamen bekommen?

Nein, ich bin nicht schwanger, aber wie frauen so sind, habe ich mir tatsächlich schon einige namen ausgedacht, wobei ich Männernamen auch nicht ohne Mann entscheiden würde, weil ich nicht weiß, ob mein Favorit Jonathan nicht irgendwie unmännlich ist, oder so.
Weibliche Namen habe ich auch einige, insbesondere ein familieninterner Zweitname, den ich euch an dieser Stelle nicht verrate und der Name Sophia/Sophie, der auch bei uns öfters als Zweitname auftaucht und ja ideal für das Kind einer dann ehemaligen PhiloSOPHIEstudentin ist, finde ich wundervoll - auch, wenn er sehr oft vorkommt und wahrscheinlich jede 10. im Kindergarten genauso heißen wird. Isadora, díe weibliche Form von Isidor, gefällt mir auch total, aber ich kann mein Kind doch nicht nach einer Schminkmarke benennen. XD

Ich habe einen christlichen, abgeleiteten Namen, finde ich okay, aber fände den skandinavischen Namen cooler und beneide Sid auch ein wenig um ihren friesischen Namen, aber ich bin halt keine echte Urnorddeutsche wie sie. ;)

KOMMEN WIR ABER ZUM PUNKT.

Wollen Eltern damit Leben, dass sie ihr Kind schrecklich benannt haben?

Zum einen Fall wäre da der Fall altbackenen Namen.
Willfried, Lieselotte, Kunigunde, Hedwig (obwohl, dank Harry Potter wieder cool?), Gustav, Sigurd, Ludwig, Brunhild ....
Es gibt viele alte Namen, die meisten dieser sind germanische und unsere Großeltern heißen vielleicht durch Weitergebung des namens von Generation zu Generation so oder die Namen kamen durch den Germanenkult im 3. Reich wieder auf. Aber wollen wir unsere Kinder wirklich so nennen? Die Namen wirken eher eingestaubt und fallen eventuell zwischen all den Leonies und anderen, alltäglicheren Namen auf.
wobei bei Lieselotte man einfach eine andere Form wählen kann, denn Lieselotte ist beispielsweise die Kurzform der beiden Namen Elisabeth und Charlotte. Die Namen einzeln sind ganz schön. Elisabeth ist biblisch und stammt aus dem Hebräischen und es gibt eigentlich zahlreiche Variationen wie Lisa, Bettina, Elle, Isabell und so weiter. Und Charlotte stammt aus dem Französischen. Die Kurzform kam dank des auftretenen Kults vor einigen Jahrhunderten, dass man seinen Kindern viele, viele Namen gibt - so entstanden dann neue Kurzformen.

Ich habe auch einen alten Namen, allerdings als Zweitnamen. Ich denke, meine Eltern hatten die Intention, dass mein eigentlich öfter in Deutschland auftretene Name dadurch ein wenig einmaliger wird und natürlich wurde ich nach Vorfahren benannt - da es aber ein Zweitname ohne Bindestrich ist, den man vorenthalten kann, ist das nicht so tragisch. ;)

Wie findet ihre ältere Vornamen als Vornamen für ein Kind in der heutigen Zeit?

Mindestens genauso schlimm sind aber gezwungen moderne Namen. Tatsächlich gibt es wirklich einen Trend dazu, seine kinder nach Stars zu nennen oder noch außergewöhnlicher. Googelt einfach mal den Fall der Pepsi Carola, die eigentlich von ihren Eltern aus Pepsi Cola heißen sollte, aber wo das Standesamt nicht mit machen wollte.

In den USA hingegen ist nichts unmöglich!
Da kann einem schonmal eine Angel Princess über den Weg laufen.

Was ist also das größte Übel?
Bleiben wir lieber bei den gängigen namen oder nennen wir unsere Kinder vielleicht demnächst Izumi, Hitori, Kaori, Takuto und Kazu (also japanische Namen als nächster Trend)?

Kommentare:

  1. Der Trend ändert sich ja ständig. Hier in Schweden heißen viele Kinder "alte" deutsche Namen, so wie Ida, Emma, Jakob, Johan, Ludvig, Lukas, Gustav etc.

    AntwortenLöschen
  2. also ich finde außergewöhnliche namen toll, habe selbst einen und finde es klasse, dass ich kein sammelbegriff bin.
    hatte in der schule öfter das erlebnis, wenn er lehrer maria oder lisa gerufen hat und sich 3 mädels umgedreht haben... nee, nee, da mag ich meinen ausgefallenen namen sehr gern (:
    lg, arina

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe nichts gegen außergewöhnliche oder Fremde Namen.
    Namen wie Miko (ja auch wenn es ein Mädchen ist das im Shintoschrein arbeitet, finde ich trotzdem schön), Ai, Kasia, Baghira, Myrdai finde ich schön.
    Für mich hört der Spaß dann auf wenn die Kinder so Starnamen tragen müssen wie: Shakira Schmidt, Rihanna Fayenne Müller, Angelina Jolie Kim Anat (kein Witz, ehrlich wahr), Johnny Reimers usw.
    Ach ja und merkwürdige Namen finde ich auch schlimm.
    In anderen Ländern mag es ja gehen, wie Georgien oder dem tiefsten Mexiko.
    Aber mal ganz ehrlich so ausgefallene Namen wie Väyrinäät, Krytzshian, Ahutiare oder auch Namenkompositionen wie Anabell Shirin, Nena Genoveva, Marvin Jason oder James Edward Balthasar finde ich persönlich richtig tragisch.
    Oh ach ja oder so Namen wie: Lukas Timotheus Orelius Sebastian *graus*

    AntwortenLöschen
  4. Isadora finde ich wundervoll! Ich mag den Namen "Ceylan", das ist türkisch und bedeutet Reh. ♥

    AntwortenLöschen
  5. Ich muss sagen, es gibt viele schöne Namen, alte wie modernere aber man darf dabei nicht vergessen, das was einem selber vielleicht gefällt, ein ganzes Leben lang ein Kind begleiten wird, dem der Name dann vielleich nicht so gut gefällt.
    Deswegen sollte man als Eltern verantwortungsbewusst handeln und mit der Zeit gehen, das ist meine Meinung.
    Also sollte man einen Namen aussuchen, der einem zwar gefällt, der aber auch zeitbewusst ist.
    Nur mal so als Beispiel, mein Vater fand den Namen Hedwig auch ganz toll, ich würde aber nicht so heissen wollen, das erinnernt mich immer an eine alte Großtante.
    Mit Maria bin ich gut weggekommen, ich mag meinen Namen, auch wenn ich nicht die einzige Maria bin, einige heissen so aber das ist mir eigentlich ziemlich egal.
    Maria ist zeitlos, wie auch einige andere Namen, danke an meine Mama, die sich durchgesetzt hat ;)

    AntwortenLöschen
  6. Kein Brite, Italiener, Türke, Russe, Spanier [beliebige weitere Nationen einsetzen] würde auf die Idee kommen, seinem Nachwuchs einen ausländischen Namen zu geben - insofern tun mir meine deutschen Landsleute leid, die sich oftmals auf Krampf bei fremden Völkern bedienen müssen und den Namenspool der eigenen Sprache nicht auszuschöpfen wissen. ^^

    Dies als allgemeine Vorbemerkung ...ich selbst trage einen lateinischen (und als 'deutsch' empfundenen) Namen -Julia- und als Zweitnamen den germanischen Namen meiner Mutter, womit ich gut leben kann ...meine Kinder tragen ebenfalls gängige lateinische Namen, die sich gut mit dem Nachnamen fügen.

    Das wahre Übel sind in meinen Augen die extrem exotischen Namen sowie Namen von Stars - nicht nur die unteren sozialen Schichten, auch die höchsten (Sänger/Schauspieler/Showleute) gehen da bei ihren eigenen Kindern mit schlechtem Beispiel voran.
    Das schlimmste, was mir in dieser Hinsicht begegnete, war ein kleiner "Maxx-Dilln".

    Jonathan ist übrigens kein bißchen unmännlich, solange er 'JohNaaThaan' und nicht 'Tschonnässn' gesprochen wird. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Es kommt ganz auf den Nachnamne meines Mannes an bzw. welchen Nachnamen das Kind dann annimmt oder halt auch ich ;-) Ich möchte, das der Vorname harmoniert und tendiere zu Namen, die "normal" sind. Nicht ganz modern, nicht ganz altbacken. Und vor allem nicht mehr als zwei Namen xD Ausgefallene Namen find ich nicht so toll. Soll ausprechbar sein und zum Namen harmonieren XD Und wenn mans ich nicht einigen kann halt zwie Namen die aber dann auch zueinander passen. Also nicht so was wie Dennis Claudio o____O *omfg* Ich finds ehrlich gesagt etwas komisch, wenn ein asiatisch aussehendes Kind den Namen Hermann kriegt xDD und andersherum ist es auch komisch. o_O

    AntwortenLöschen
  8. Nicht die Namen sind das Problem. Sondern die Menschen die darüber spotten.

    AntwortenLöschen
  9. ich finde solche altmodischen namen auch ganz schlimm, aber auch so namen wie kevin, chantal, josephine und justin gehen überhaupt net.

    ich heiße julia katharina und bin eigentlich sehr zufrieden damit. unsere beiden kinder heißen emily und enrico.

    war auch ein schwerer weg die richtigen namen zu finden =)

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kritik ist willkommen!

Bei nicht themenbezogenen Themen lieber eine Mail an blumenimnirgendwo@live.de schicken.

Blog- oder Gewinnspielwerbung wird nicht veröffentlicht.