Willkommen auf Blumen im Nirgendwo! Viel Spaß beim Lesen dieses Blogs! Bei Fragen, Anregungen, Kritik oder Artikelwünschen kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen. Blognews vom 27.01.2014: +++ Gesichtet im Januar: Essence Kalinka Beauty Limited Edition überraschend gut, Essence Ice Ice Baby Limited Edition, Catrice Cremé Fresh LE und Alverde Vintage Rose LE leider eher enttäuschend +++ Bald neue Blogposts zu MAC und Kosmetik Kosmo Pinseln von Sid/QueenofEvilness +++ Neue Blogposts von Co-Bloggerin Innocence +++ Hanas Mutti stellt ihre Lieblingsprodukte von Lakshmi und Dr. Hauschka vor

26. Juli 2013

Analoge Fotografie: meine erste Lomography Kamera, die Lomography Actionsampler

Also, zugegebenermaßen habe ich schon seit meiner Kindheit analoge Fotografie betrieben (als das noch normal war und auch später noch, als es noch keine digitalen Spiegelreflexkameras, sondern nur solche 2-3 mp Kameras gab, da war ich so 12/13 Jahre alt) und habe in der Schule in einer AG noch selber entwickeln gelernt, was unheimlich Spaß macht.
Bislang habe ich immer nur noch mit meiner Pentax (einer Spiegelreflex mit fester Brennweite, eine Z 20) analog fotografiert, diesen Sommer wage ich mich aber nun an die Lomographie.
Meine erste Kamera (dank KK günstig gebraucht gekauft) ist eine Lomography Action Sampler.


Bei meinem ersten Film gab es nur eine Hand voll Nieten, einige Bilder sind natürlich auch unscharf oder seltsam belichtet/von den farben her, aber das macht ja gerade den Charme analoger Fotografie aus - man weiß erst eine Woche später, was dabei rauskommt.



Welchen Fehler ich beim ersten und zweiten Testfilm (je ISO 200 von Rossmann, 3 Stück kosten 2,65 Euro) gemacht habe, war eindeutig zu viel Action - meine Bewegungen waren teils zu schnell und rasant, daher kommt es zu Bildern, die man in der professionellen Fotografie schlichtweg als verwackelt bezeichnen würde.


Lomography ist aber gerade für Schnappschüsse und gegen die Mentalität, dass alles bei einem Foto geplant sein muss.
Also kann jeder Lomograph schlichtweg sagen: "Verwackelt? Nee, das soll so sein."



Und manchmal is es lustig, nach Abholen des Films zu raten, was welches Foto darstellen soll.
Obwohl ich bei Rossmann die Filme kaufe, lasse ich bei DM entwickeln, weil dort die Farben besser rauskommen auf dem Fotos. Das Erstentwickeln kostet mich pro Film für glänzende 10x15 Abzüge + Negative 3,75 Euro. Da ich maximal einen Film die Woche in Normalsituationen verschieße, ist das vollkommen okay. Es gibt weitaus teurere Hobbies und dieses lässt sich mit meiner Arbeit, meinen anderen Hobbies und meiner Freizeit gut verbinden.


Ich scanne die Abzüge direkt ein (also kein Negative scannen oder so) und beschneide sie mit GIMP, mehr Bearbeitung haben sie nicht nötig, da die Farben mir meist sehr gut gefallen.


So sieht der Kamera-Teil meiner Tasche aus - ich habe immer einen ISO 200 oder ISO 400 Film zum wechseln dabei und (für meine Pentax, die ich euch ein anderes Mal vorstelle) die Kamera, kurz genannt Lomi, in meiner alten Yashica-Kameratasche dabei.
Da die Kamera aus Plastik ist, wiegt sie quasi nichts und die "Ausrüstung" nimmt keinen Platz weg.


Das Filmeinlegen geht auch kinderleicht. Natürlich muss man selbst das Rädchen drehen und manuell an der Kurbel den Film zurückspulen, was beides manchmal ein bisschen schwergängig ist.
Aber dafür ist die Kamera auch vollkommen unabhängig von Strom und  das ist ja eigentlich eine gute Sache, oder?


Wer also eine gute Einsteigerkamera sucht, die keinen Strom benötigt und einem viel Experimentierfreude bei den ersten Filmen abverlangt, bis man den Dreh heraus hat, der sollte diese Kamera sich (z. B. gebraucht via Ebay) zulegen und drauf los knipsen.


Kommentare:

  1. Ich find die Bilder irgendwie ganzs schön. Sie haben irgendwas. Klar is die qualität nich so gut und manche sind verwackelt, aber irgendwie hat was:)

    AntwortenLöschen
  2. Die Kamera sieht ja mega cool aus :)

    http://be-talented.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Hach, der analoge Charme, den kann man einfach nicht mit Photoshop oder Gimp so gut treffen, wie ein Original. Und als Hobby ist es doch ausgezeichnet, da hast du länger was davon :D

    AntwortenLöschen
  4. Die bilder haben eindeutig was, so ein gewisses etwas! außerdem mag ichs wenn man nen film abhohlt ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag auch analoge Fotos. Vor allem, was Nachtaufnahmen betrifft. Allerdings sind alle Bilder unscharf o_O?

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde analoge Bilder haben etwas, dass digitale einfach nicht aussagen können.
    Ich persönlich würde lieber viel mehr analog fotografieren, wenn das Entwickeln nicht immer so teuer wäre :(

    Liebe Grüße
    Julia
    http://sinceamoment.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Coole Kamera :) Gefällt mir!

    AntwortenLöschen
  8. puh, davon hab ich noch nie etwas gehört :O aber dank dir bin ich aufgeklärter :P ist ja wirklich interessant :)
    LG
    http://leonora-mara.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. ALs ich klein war, haben wir auch selbst entwickelt, zuhause im Badezimmer :) Das war echt spannend!
    Daher weiß ich, was du meinst. Die entstandenen Bilder sind dagegen leider nicht so meins...
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe analoge Fotografie. Die Bilder versprühen einfach solch einen Charme! Selbst die verwackelten find ich richtig toll :)

    AntwortenLöschen
  11. @Esra:
    Wie beschrieben: Die Fotos sind der erste Testfilm meiner Lomo, schließlich wäre es fies, leich bilder vom 6. oder 7. als "Anfänger"-Bilder zu verkaufen. ;)
    Tatsächlich ist aber mein Stil eher Urban/Landschaft-Fotografie, das sind allerdings keine "Perlen", sondern nur Anschauungsmaterial. ;)

    AntwortenLöschen
  12. danke für deinen lieben kommentar. ich mag analoge cameras sehr, hab selber 3 stück und mein freund eine lomo. sehr tolle sache! (:

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kritik ist willkommen!

Bei nicht themenbezogenen Themen lieber eine Mail an blumenimnirgendwo@live.de schicken.

Blog- oder Gewinnspielwerbung wird nicht veröffentlicht.