Willkommen auf Blumen im Nirgendwo! Viel Spaß beim Lesen dieses Blogs! Bei Fragen, Anregungen, Kritik oder Artikelwünschen kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen. Blognews vom 27.01.2014: +++ Gesichtet im Januar: Essence Kalinka Beauty Limited Edition überraschend gut, Essence Ice Ice Baby Limited Edition, Catrice Cremé Fresh LE und Alverde Vintage Rose LE leider eher enttäuschend +++ Bald neue Blogposts zu MAC und Kosmetik Kosmo Pinseln von Sid/QueenofEvilness +++ Neue Blogposts von Co-Bloggerin Innocence +++ Hanas Mutti stellt ihre Lieblingsprodukte von Lakshmi und Dr. Hauschka vor

12. Dezember 2010

Weihnachtszeit...

Hallo ihr Lieben! Da bin ich nochmal - die Sid!

Ich wollte noch versuchen, euch ein wenig zu schildern, was Weihnachten für mich in meinem Beruf allgemein als Bäckerin und Konditorin - derzeit auch mit Verkaufsttätigkeit - bedeutet bzw. wie ich es mitbekomme, was um mich herum geschieht während ich im Verkauf bin!

Viele sehen nie das, was hinter den Kulissen passiert in einer Backstube, wieviel Arbeit hinter mehreren Kilo Keksen steckt oder gar hinter den ganzen Stollen und all den anderen Leckereien steckt, die es nur zu Weihnachten gibt wie Dominosteine, Plätzchen, Marzipanweihnachtsfiguren!

Wenn es um Plätzchen geht - das kennt ihr ja sicher von Zuhause. Nur in einer Backstube ist alles vieeel, viieeeel größer!! Da werden schon mal locker an einem Tag 300 Kilo Mehl verbraucht -  nur um für nur eine Woche Plätzchen und Stollen herzustellen!

An einem Tag 50 Kilo Keksteig verarbeiten, also mit einer Maschine ausstechen, das Papier mit den Keksen von den kleinen Blechen auf die großen packen und dann alles in einem großen Ofen backen. Anschließend alle Kekse einzeln von den Blechen sammeln, in Kisten verpacken, damit dann am Ende die Verkäuferinnen viele kleine Tütchen packen mit Lebkuchen und Spekulatziuskeksen, alles abwiegen und schick mit einer Schleife verzieren!

Bei den Stollen mehrere Kilo Teig herstellen, alles abwiegen. Sagen wir mal, aus 50kg Teig machen wir 500g Stollen - dann könnt ihr euch ja ausrechnen, wie viele das werden. Jeden Stollenmuss man von Hand aufarbeiten, in Formen packen, vor dem Backen alle lockeren Rosinen absammeln und VON HAND dann backen. Nach dem Backen muss man sie aus den Formen rausnehmen, mit heißer, flüssiger Butter von allen Seiten gut einstreichen und dann zurück auf ein Blech legen, wo die Stollen bis zum nächsten Tag abkühlen. Am nächsten Tag die ganzen, kleinen Stollen noch einmal mit heißer, flüssiger Butter bestrichen und in Zucker gewälzt, dann mit süßem Schnee abgepudert und alle einzeln in Alufolie verpackt zum Frischhalten. Anschließend werden die Stollen in durchsichtige Tüten mit einer Schleife drum verpackt - erst dann kann der Stollen in den Laden zum Verkauf!

Wenn alles hergestellt wird, kann schon mal locker ein 12stündiger Arbeitstag vor einem liegen, weil neben dem Weihnachtsgeschäft ja auch noch das normale, alltägliche Geschäft mit Brot und Brötchen läuft. Und während ihr die leckeren Kekse nascht, wird hinter den Kulissen schon für Silvester geplant und gebacken.

In diesem Jahr sehe ich diesen ganzen Stress von einer etwas anderen Perspektive, was ich durchaus spannend finde bis zu einem gewissen Punkt! In diesem Jahr habe ich den Betrieb gewechselt mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber es war meine eigene Entscheidung, weil mich einiges gestört hat und mir es nicht mehr so gut ging. Soviel dazu...

In diesem Jahr bin ich in dem neuen Betrieb auch im Verkauf tätig und da ist mir bisher aufgefallen, wieviel Stress sich die Leute alle machen, um kurz vor Weihnachten noch irgendwelche monströsen Geschenke zu besorgen. Was mir ganz besonders aufgefallen ist: Viele Leute sind an den Adventtssamstagen total genervt von allem und jeden und lassen dies an ihrem Umfeld aus!
Was auch auffällt: Da ich momentan  in der nähe Hamburgs im Einsatz bin, die meiste Zeit in einem Supermarkt, wo die Leute an unserer Filiale automatisch vorbeilaufen, bemerke ich, wenn sie vom Einkaufen kommen und zum Ausgang wollen oder zum Parkdeck, das total viele von ihnen kartonweise Playmobil oder ähnliches aus dem Laden schleppen und nicht diese kleinen Pakete für 5 €. Nein, nein - mehrere von den Großen, die locker 100€ oder so kosten. Muss das denn sein, diese übergroßen, viel zu teuren Geschenke???

Ich kenne es von klein auf so: Du wünscht dir was Großes, Teures zu Weihnachten? OK! Dann entweder von allen zusammen-  also Eltern, Omas und Opas, Tanten und Onkel und halt von allen, die was schenken - das dann aber auch das Einzige, was es gibt und für mich war das nie das Problem! Ich erinnere mich noch, dass mein kleiner Bruder mal die Playmobil Ritterburg haben wollte. Die gab es dann für ihn zum Geburtstag und zu Weihnachten zusammen von unseren Eltern und nichts anderes, weil es einfach das Budget überschritt!

Oder aber wenn wir was Größeres wollten wie z.B. bei mir ein Fahrrad, mussten wir von unseren Ersparnissen etwas dazugeben. Zu dem Zeitpunkt habe ich Prospekte ausgetragen mit meinem Bruder zusammen. Das damit verdiente Geld wanderte in eine Spardose und dann gab es den Rest von den Eltern dazu und schon stand das neue Fahrrad unter dem Weihnachtsbaum und ich konnte sogar noch mit Stolz behaupten: "Ich habe was dazu verdient!"

Wie ist es bei euch habt ihr Kekse gebacken?
Was bekommt ihr zu Weihnachten bzw. was habt ihr euch gewünscht???
Bekommt ihr viele kleine Sachen oder vielleicht nur ein großes Teil?


Viele Liebe Grüße,
eure Sid
Ich wünsche euch einen Schönen dritten Advent!


Kommentare:

  1. Hallo Sid!
    Jetzt konnte mir vorstellen, wieviel Arbeit sowas macht. So ein Mist, dass du nicht mehr in Hamburg arbeitest, dann könnte ich mir Mal was abholen =)

    Ich wünsche mir, wie du weißt, die Kamera, zu der ich die Hälfte dazu gebe.

    Außerdem Geld und Kleinigkeiten :)

    Schönen 3. Advent!
    Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    Ich hab noch keine Kekse gebacken.. werd ich aber nächste woche machen! :D

    Ich wünsch mir einen Ipod Touch, da der 300€ kostet ist das mein einziger Wunsch :)

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!
    Franzi

    AntwortenLöschen
  3. Wow, da hast du ja echt wahnsinnig viel zu tun.

    Ich habe auch schon Kekse gebacken. Ein paar Rezepte habe ich auch schon gebloggt. Ein paar folgen diese Woche noch.

    LG
    Tink

    AntwortenLöschen
  4. Sei mir nicht böse,aber ich finde es unglaublich schwierig deine Blogeinträge zu lesen,ohne durcheinander zu kommen. Mich würden deine Texte wirklich interessieren,leider kann ich ihnen nicht so recht folgen,was an der (meist) fehlenden Zeichensetzung (Komma, wörtliche Rede)bzw. an der manchmal falschen Groß-und Kleinschreibung liegt. Das soll wirklich nicht böse gemeint sein,aber ich glaube,es würde gut sein,wenn du das von jemandem Korrekturlesen lassen würdest,denn wie gesagt,interessant sind deine Texte, nur schwierig zu lesen :-)

    Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym ja mit den Satzzeichen etc habe ich es nicht so und normal liest Hana auch noch Korrektur nur sie hatte heute leider keine zeit!

    AntwortenLöschen
  6. hihi, interessanter beitrag - ich wusste gar nicht, das soviel arbeit in einem stollen steckt!
    danke fürs aufklären

    seit ich 18 bin schenken meine eltern eigentlich nix mehr zu weihnachten nur kleinigkeiten mit denen ich überrascht werde, letztes jahr ha ich mit einer tassimo was relativ gros, aber auch von meinen geschwistern und eltern zusammen bekommen

    AntwortenLöschen
  7. Wenn man sich mal überlegt, wieviel Arbeit und Aufwand hinter den Weihnachts-Backwaren steckt, dann sieht man auch die Preise mit anderen Augen; gerade Stollen fand ich immer sehr teuer, aber da steckt ja auch eine Menge Mühe und wertvolle Zutaten drin.
    Ich backe selbst keine Plätzchen, sonden kaufe meine Rationen beim Bäcker.

    LG Britta

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kritik ist willkommen!

Bei nicht themenbezogenen Themen lieber eine Mail an blumenimnirgendwo@live.de schicken.

Blog- oder Gewinnspielwerbung wird nicht veröffentlicht.