Willkommen auf Blumen im Nirgendwo! Viel Spaß beim Lesen dieses Blogs! Bei Fragen, Anregungen, Kritik oder Artikelwünschen kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen. Blognews vom 27.01.2014: +++ Gesichtet im Januar: Essence Kalinka Beauty Limited Edition überraschend gut, Essence Ice Ice Baby Limited Edition, Catrice Cremé Fresh LE und Alverde Vintage Rose LE leider eher enttäuschend +++ Bald neue Blogposts zu MAC und Kosmetik Kosmo Pinseln von Sid/QueenofEvilness +++ Neue Blogposts von Co-Bloggerin Innocence +++ Hanas Mutti stellt ihre Lieblingsprodukte von Lakshmi und Dr. Hauschka vor

27. November 2011

Weg mit der Plastiktüte!!

Vielleicht habt ihr es gehört, vielleicht nicht.: Die Grünen haben bei ihrem Parteitag dieses Wochenende beschlossen, der Plastiktüte den Kampf anzukämpfen.

Ich muss sagen, dass ich die Abschaffung oder zumindest erst einmal die Eindämmung von der Plastiktütenflut größtenteils befürworte. Bei Verpackungen kann ich mir in einigen Bereichen zwar noch nicht die Abschaffung von Plastikverpackungen vorstellen, aber selbst in dem Bereich ist es ja schon soweit, dass Unternehmen zum Bespiel Verpackungen entwickeln aus Stoffen, die nach ihrem Zweck des Verpackens sich rückstandslos auf dm Kompost auflösen.
Einzig eine Sorge wäre, dass solche Kosten der Umstrukturierung der Verpackung ja auch beim Verkäufer landen, der somit für jedes innovativ verpackte Produkt mehr zahlt und somit die Inflationsrate steigt, da sich in vielen Bereichen die Preise erhöhen würden.

Aber Einkaufstüten aus Plastik?
Ehrlich, wer braucht die noch? Ich habe eh immer mindestens 2 Einkaufsbeutel bei mir, wenn ich aus dem Haus gehe und für Pfandflaschen einen hübschen Bastkorb, den ich dann natürlich auch als Korb für meine Einkäufe benutze.
Plastiktüten benutze ich nur für den Müll, dort habe ich leider noch keine Alternativen zu Tüten aus recyleten Material gefunden, die noch umweltfreundlicher wäre.

Kommentare:

  1. Ich lehne oft die Plastiktüte ab oder rede sie sogar aus. Es gibt in vielen Situationen Plastiktüten, die ich nicht missen will und wo ein stoffbeutel nix hilft. Das sind dreckige schuhe und nasse kleidung. Sowas habe ich in der tat ab und an mal und ich rese einigermaßen viel herum, da braucht man ne tüdde. oft nehm ich dafür dann aber auch immer dieselbe und brauch nicht dauernd neue.

    Das wär natürli8ch ne umstellung, dann müssten die leute mal nachdenken. OMG ich muss ne tüdde mitnehmen? nooooin...! oder man darf als laden nur noch tüdden ab 2-3 euro verkaufen, damits weh tut.

    AntwortenLöschen
  2. In meinem Stamm Supermarkt TeGut gibts gar keine Plastiktüten mehr, und die Papiertüten haben bei mir bisher immer gehalten. Also keine Reißgefahr.^^

    Generell versuche ich allerdings den Kauf von Tragemedien in Supermärkten zu vermeiden... Weil Geiz und so.

    Trotzdem finde ich es gut das Tüten angeboten werden, falls ich doch mal wider mehr eingekauft habe als ich ursprünglich geplant hatte.

    Bei Kleidungsgeschäften hätte ich auch nichts gegen Papiertüten, wie es sie bei Zara zum Beispiel bereits gibt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finds immer wieder interessant, wie sehr wir ständig zum sparen und bewahren angehalten werden- dabei ist Deutschland in punkto Energiesparen und Ressourcen schützen ziemlich weit vorne dabei. Wer schonmal in den USA oder in asiatischen Ländern einkaufen war, weiß, wovon ich spreche. In Asien wird gerne der Keks einzeln eingepackt, in ein Plastikgesteck gelegt, das nochmal eingepackt und dann kommt noch ne hübsche Hülle drum. Dann kriegt man natürlich meist auch ne Tüte gratis dazu. In Japan gab es erst vor wenigen Jahren den Aufruf, dass man im Supermarkt für Tüten bezahlen muss (5 Yen, 3-4 Cent), worauf alle ganz stolz sind, weil sie ja so umweltbewußt sind- der Müll liegt trotzdem draußen rum.
    Natürlich kann man auch hier in Deutschland Verpackungen einsparen. Aber das wirkliche Problem liegt woanders. :/

    AntwortenLöschen
  4. Ich sehe das ganz ähnlich wie du. Plastiktüten sind meiner Meinung nach zum größten Teil unnötig, zumindest was den Transport von gerade gekauften Waren angeht. Auffällig finde ich auch, dass man in keinem Geschäft gefragt wird, ob eine Tüte gebraucht wird sondern immer gleich selbstverständlich eingetütet wird. Bei mir passt meistens alles in meine große Handtasche und bei Lebensmitteln verwende ich meist ausrangierte Kartons. Das mag ich am liebsten ;)

    AntwortenLöschen
  5. Hey,
    ich arbeite nebenbei im Verkauf und wir fragen den Kunden jedesmal,ob er denn eine Tüte (momentan haben wir leider nur noch Plastiktüten) haben möchte. Und viele sind zum einen begeistert,dass man überhaupt gefragt wird (andernorts wird die einem einfach ungefragt in die Hand gedrückt^^) und zum anderen gibt es auch viele,die die Tüte ablehnen,weil sie das Gekaufte auch genauso gut im Rucksack/Tasche/Beutel unterbringen. Die meisten allerdings nehmen dennoch eine Tüte,obwohl die oft schon mit 5 Tüten rumrennen...aber naja :P
    Und ich selbst nehme zum Einkaufen in der Regel auch immer einen Beutel mit bzw. stopfe es noch irgendwo mit in die Tasche :)

    Lg

    AntwortenLöschen
  6. Also da ich meistens wenn ich einkaufe eh pfandflaschen mitnehme habe ich automatisch einen korb oder eine wanne dabei falls nicht wird der krempel vom wagen einfach so ins auto geworfen u dann zuhause schnell eine tragmöglichkeit reusgehohlt!mir gehen diese plastik tüten teilweise ein wenig auf den senkel überall liegen sie zuhause rum u wenn man sie braucht hat man keine!ich vermeide es alleine schon des geizes wegen plastiktüten zu kaufen!von mir aus weg damit u her mit papiertüten!

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kritik ist willkommen!

Bei nicht themenbezogenen Themen lieber eine Mail an blumenimnirgendwo@live.de schicken.

Blog- oder Gewinnspielwerbung wird nicht veröffentlicht.